Automobilindustrie verändert sich aktuell so schnell und so stark wie nie zuvor

Der Autoreifen der Zukunft

Die Automobilindustrie verändert sich aktuell so schnell und so stark wie nie zuvor. Da macht auch die Reifenbranche keinen Unterschied. Im Gegenteil: Regelmäßig machen Reifenhersteller mit Innovationen und Studien von sich reden, die regelrecht an Science Fiction als an gewöhnliche Reifen erinnern. Autofahrer hingegen haben etwas bodenständigere Erwartungen an den Autoreifen der Zukunft.

Vernetzung und Sensorik etwa werden beim Autoreifen der Zukunft eine große Rolle spielen. Wie so etwas konkret aussehen könnte, zeigte der Reifenhersteller Continental auf der IAA 2019. Die Studie „Conti C.A.R.E.“ (für Connected. Autonomous. Reliable. Electrified) gibt einen Ausblick darauf, wie vernetzte Reifensysteme in der Zukunft sowohl Sicherheit als auch Komfort deutlich erhöhen könnten. Bei diesem System messen Sensoren in der Reifenstruktur permanent die Profiltiefe, Druck und Temperatur und melden mögliche Reifenschäden. Mögliche Probleme können so frühzeitig gemeldet werden – bevor etwas passiert.

Der französische Reifenhersteller Michelin arbeitet wie viele andere Hersteller auch an einem Reifen, der ohne Luft auskommt. Wie das möglich werden soll? Zwischen Rad und Lauffläche befindet sich eine flexible Lamellenkonstruktion, die aus Gummi, Kohlefaser und Polyesterharz besteht. Dank schwingungsdämpfender Eigenschaften können von der Fahrbahn oder von Schlaglöchern angeregte Erschütterungen abgefedert werden. Bei dieser Konstruktion ist es zudem möglich, die Laufläche unkompliziert zu tauschen. Ein Serienstart soll laut Michelin-Angaben schon 2024 möglich sein.

Bei Goodyear könnte sich der Reifen der Zukunft selbst erneuern. Möglich machen soll das eine biologisch abbaubare Laufflächenmischung. Diese besteht aus kleinen Kapseln, die mit einer speziellen flüssigen Gummimischung gefüllt und wiederbefüllbar sind. Durch den Austausch dieser Kapseln kann die Lauffläche immer wieder regeneriert werden.

So visionär die Konzepte und Prototypen der Reifenhersteller auch anmuten mögen: Bei der Entwicklung neuer Reifen wird es auch in Zukunft in erster Linie um Sicherheit und Performance gehen. Entscheidend wird auch sein, Ressourcen zu schonen und den Kraftstoffverbrauch zu senken.

Denn das zeigt auch eine repräsentative Studie von Continental, bei der über 1.000 Autofahrerinnen und Autofahrer nach ihrer Meinung zum Autoreifen der Zukunft befragt wurden. Wie der Reifenhersteller dabei zusammen mit dem Marktforschungsinstitut forsa herausfand, sind für Autofahrer Sicherheit und das Sparen von Kraftstoff am wichtigsten.

75 Prozent gaben an, dass ihnen neben der Sicherheit ein reduzierter Rollwiderstand wichtig oder sehr wichtig ist, der dabei hilft, den Kraftstoffverbrauch zu senken. Für 39 Prozent der Befragten ist eine hohe Energieeffizienz neben der Sicherheit sogar das wichtigste Ausstattungsmerkmal überhaupt für den Reifen der Zukunft . Auch aufgrund der steigenden Zulassungszahlen im Bereich der Elektromobilität wird ein optimierter Rollwiderstand künftig immer wichtiger werden. Für 25 Prozent der befragten Autofahrer ist eine höhere Pannensicherheit das wichtigste Ausstattungsmerkmal, für 19 Prozent die Nachhaltigkeit in Bezug auf Materialien und Produktion.

Artikel vom 06.07.2020 aus der Kategorie: Forschung und Produktentwicklung Quelle: mein-autolexikon.de

EMPFEHLUNGEN